Auszeit für die Stimme


Überlastungszeichen verstehen und beheben

Damit die Stimme gesund bleibt, bedarf es der gründlichen und vorsichtigen Aufwärmung vor jedem Training, jedem Auftritt. Je höher die folgende Beanspruchung, desto intensiver und langsamer das Einsingen. Besonders wenn die Randbereiche der Stimmlippen bei feinen Pianissimi oder sehr hohen Tönen richtig schließen sollen, ist das richtige Aufwärmen von Bedeutung. 

 

Dabei wird nicht nur die Muskulatur und der Bandapparat des Kehlkopfes geschmeidig und dehnbar. Es werden die Stimmbänder auch mit einem dünnen "Arbeitsfilm" an Schleim überzogen, der stetig nachproduziert wird, solange man trainiert. Er ist leicht viskös und klar. Auf keinen Fall weiß, gelb oder zäh! Dieser Film ergänzt auf den letzten Millimetern den Stimmbandschluss.

 

Die Fähigkeit des Körpers diesen Film adäquat, das heißt auf die Beanspruchung der Stimme angepasst zu produzieren, nimmt mit Verlauf des Gesangstrainings zu. Aber selbst bei einem trainierten Sänger, reisst der "Arbeitsfilm" ab, wenn er sich, gemessen an seiner Tagesform und seinem Trainingszustand, übersingt.

 

Eine trocken gesungene Stimme produziert also nicht genug "Arbeitsfilm" und die Oberflächen der Stimmlippen schlagen "ungekühlt" aneinander. Sie schwellen darauf hin an und die Tonproduktion wird zunehmen schwieriger. Wird in diesem Zustand weitergesungen, dann kommt es zu einer Stimmüberlastung und Kehlkopfreizung, die sich durch Hustenzwang beim Einatmen und durch Kitzelgefühl im Hals ausdrückt.

 

Auch Infekte, Kaffee und Tee (auch bestimmte Kräutertees!), Rauchen, Alkohol, Medikamente (Aspirin, Ibuprofen) und Allergien können die Stimme austrocknen oder zumindest an einer guten Befeuchtung hindern. zu den Austrocknern zählen auch chronische Erkrankungen, Chemo- und Strahlentherapie, hormonelle Dysbalancen (Klimakterium), Herzerkrankungen u.v.m.

Sind diese Faktoren ausgeschlossen, dann kann die Gesammtsituation des YIN (wozu auch die Körperflüssigkeiten und Säfte gehören) im Körper, bzw. in der Lungen defizitär sein. Letzteres bedeutet laut TCM, dass der Körper insgesamt oder nur die Lunge unter einer inneren Trockenheit leiden. Wenn dies schon an der Stimme hörbar ist, dann handelt es sich meist um ein schon länger bestehendes Defizit, die therapeutisch behandelt werden muss.

 

Das YIN des Körpers wird u.a. geschwächt, wenn es nicht genügend Regenerationszeiten gibt, in denen sich Körper und Organe - und dazu zählt auch die Stimme - erholen können und mit YIN aufgefüllt werden. 

 

Eine Serie von Auftritten, Sessions, Gigs oder Studioarbeit, die allesamt meist abends oder nachts stattfinden, zwingt das YIN in die Knie. Wenn dazu noch eine Ernährung kommt, die die Säfte des Körpers verbraucht, statt zu erneuern (zu spät, zu viel, unregelmäßig und ungesund), dann breiten sich Trockenheit und Hitze im Körper aus. Wenn sie die Lunge und Herz (aus TCM Sicht) befällt, verliert die Stimme an Rundheit des Klangs wird knarrig, scharf oder sogar heiser. 

 

Der Körper baut sein YIN am besten im Schlaf auf. Und zwar Nachts. Darüber hinaus aus Nahrung, die YIN-aufbauend ist: mindestens 2 Liter stilles Wasser pro Tag trinken (niemals kalt!) Obst, Gemüse, Hähnchenfleisch und Fisch, schonend in Wasser oder Dampf gegart, Reis, Kartoffeln, frische Kräuter. Rohkost nur in Maßen. Wenig kalte Mahlzeiten, wenig Brotmahlzeiten. Getreide gekocht mit Natursüße. Keine gegrillten, gebratenen oder frittierten Speisen, Alkohol, scharfe Gewürze, Knoblauch.

 

Natürlich wird das YIN exzellent durch Akupunktur und Kräutertherapie  im Rahmen einer ganzheitlichen Regenerationsbehandlung ergänzt. Dafür stehe ich in der TAOpraxis bereit.

 

© Tatjana Schuba



NEWS  &  Workshops


Neu!

STIMME PUR Workshops

Intensive Stimmbildung in kleiner Gruppe - Ladies only!

ab Do. 6 Februar 2020, Hellwege


VOICES 2.0 Workshop

Stimmerfahrung und Stimmtraining für Fortgeschrittene

Start: Do., 7. Oktober 2019, Hellwege


Kontrastprogramm

MANDALA-HEALING

In der Stille zur Mitte finden

15.-17. November 2019, Ahausen


Offizieller Kooperationspartner


Tatjana Schuba

Gesangunterricht - Stimmbildung - Sprechtraining

04269 - 95 11 388

 Mitglied im Deutschen Tonkünstlerverband DTKV - Bremen